Der Ortsteil mit dem dörflichen Charme
Wixhausen.de

Mission possible

Jugendkonzert eine rundherum gelungene Veranstaltung

Wenn die NachwuchsmusikerInnen des Sinfonischen Blasorchesters der TSG Wixhausen zum Jugendkonzert einladen, dann ist das immer weit mehr als nur Musik. Das Motto in diesem Jahr lautete „Kriminell gut“. Und so war die Kirche als Mix aus Tatort und Ermittlungsbehörde gestaltet. Das Kreativteam Annika, Mia und Tom hatte sich diese Deko überlegt und wurde mit Blumen und viel Applaus bedacht.

Den musikalischen Anfang gestaltete das Schülerorchester unter der Leitung von Hannah Görg mit der „Battle Hymn of the Republic“, hierzulande eher bekannt als „Glory, glory Hallelujah“, das im amerikanischen Bürgerkrieg entstand. Ein aufgestelltes Wickie-Buch gab den Hinweis auf das folgende Stück. „Viking“, mit dem die SchülerInnen einen Ausflug zu den Wikingern unternahmen. Nach der Titelmelodie zu „Jurassic Park“, setzte das Ensemble Sonnenbrillen auf und überzeugte mit „Rock Your Bones“. In der Ansage wechselten sich mehrere Kinder ab. „Wir sind sehr aufgeregt. Aber das gehört wohl dazu“, bekannten sie. In der Musik ließen sie sich das jedoch nicht wirklich anmerken.

Stegosaurus, Brontosaurus, Pterodactylus und ein Kampf zwischen T-Rex und Triceratops wurden in der „Prehistoric Suite“ musikalisch dargestellt. „Wie der Kampf ausging, ist nicht bekannt“, sagte Karlotta Fischer, die charmante Moderatorin des Jugendorchesters. Der „Superspy“ musste da übernehmen. Mit Fingerschnipsen und „Pst“, denn so ein Superspion bleibt ja im Geheimen, kam diese Komposition mit einem Augenzwinkern daher. Nach den Titelsongs zu James Bonds „Skyfall“ und der Serie „JAG“ stand das Thema der Reihe „Mission Impossible“ auf dem Programm. Ein rhythmisch anspruchsvolles Werk im 5/4-Takt, das die Jugendlichen souverän darboten.

Als Abschluss des Jugendorchester-Teils hatte Dirigentin Julia Buß „The Greatest Show“ und „Counting Stars“ von One Republic gewählt. Und das passte, denn dieses Konzert war eine große Show und Sterne zählen konnte man nach der gemeinsamen Zugabe beider Orchester bei Glühwein und Brezeln im Hof der Scheune.