slide_3
slide_7
slide_6
slide_5
slide_4
slide_1
slide_2

Hörgenuss für den guten Zweck

Blasorchester Wixhausen begeistert vor ausverkauftem Haus
Bereits zum 5. Mal stellte sich das Sinfonische Blasorchester der TSG Wixhausen in den Dienst der guten Sache und lud zum Benefizkonzert ins Darmstädter Staatstheater. Die Aktion „Echo hilft!“ unterstützt in diesem Jahr die Stiftung Kinderschutz Darmstadt. Der Kinderschutzbund möchte mit Hilfe der Stiftung ein „Haus für Kinder“ errichten.
Schon der Auftakt mit einem Wechsel furioser Rhythmen und zärtlichen Klängen der Tondichtung „Persis“ ergab einen verheißungsvollen Vorgeschmack auf den noch kommenden äußerst hochwertigen Kunstgenuss.
In „The Colors of Tali“ vertonte Thomas Doss das Gedicht eines Mädchens, das inmitten der Unruhen zwischen Israelis und Palästinensern aufwächst und sich nur nach Frieden sehnt. Ergriffen lauschte das Publikum dem von Simone Garnier sensibel vorgetragenen Text, der in Kombination mit der teils friedlich scheinenden, dann wieder gewollt verstörenden Musik unter die Haut ging.
Nach dem ruhigen Friedensappell „Sjaloom Chaverim“ heimste das Orchester mit den „Kleszmer Classics“, in denen unter mehreren vorzüglich aufspielenden Solisten besonders Silke Gundlach an der Klarinette beeindruckte, schon vor der Pause erste Bravo-Rufe ein.
Im Anschluss an die „Theatre Music“ von Philip Sparke betrat die Stellvertretende Solohornistin des Staatstheaters, Juliane Baucke, die Bühne. Mit warmem, vollem Ton und brillanter Technik umschiffte sie gekonnt die Klippen des „Cape Horn“. Dabei glänzte sie sowohl in den mit viel Spielwitz vorgetragenen anspruchsvollen technischen Passagen als auch in der wunderbar melancholisch-nachdenklich interpretierten Elegie.
Der spanische Marsch „Pan American“ führte zum Ende des offiziellen Programms in die USA. Hits wie „Unchained my Heart“, “Hit the Road Jack” und “I can´t stop loving you”, von Peter Kleine Schaars in dem schwungvollen Medley “A Tribute to Ray Charles” im Big Band Stil arrangiert, luden zum Mitwippen ein. Nach zwei Zugaben, Piazzollas „Libertango“ und der auf dem Volkslied „Auld Lang Syne“ beruhenden Variation „Sayonara“ verabschiedeten die charmante Moderatorin Paula Auksutat und Dirigent Rainer Laumann sich vom begeisterten Publikum.

Anzeige: